Die beiden Musiker Joachim Goerke (Piano) und Mat Clasen (Saxophon) verbindet eine langjährige tiefe Freundschaft. Seit über 30 Jahren machen sie miteinander Musik, die geprägt ist von starken, bewegenden Melodien und ostinat-fließender Rhythmik, Instrumentalmusik zwischen Klassik und Jazz, die gleichzeitig voller Spielfreude und voller Tiefe ist. Mit den Jahren sind die beiden Musiker auch unabhängig voneinander gewachsen und haben sich weiterentwickelt. Joachim brachte seine beseelten „Piano Songs for Silence“ zur vollen Blüte. Aus seiner tief verankerten Musikalität heraus arbeitet er als Musiker, Gesangspädagoge und spiritueller Berater und veröffentlichte fast 30 eigene CDs. Mat wurde ein gefragter Live- und Studiosaxophonist (Otto Waalkes, James Last uvm.), gründete das Holzbläserensemble „Ensemble Elementar“ und brachte damit die Musik, die seit seiner Jugend in ihm schlummert, in die Welt. Im Nachhall eines ihrer gemeinsamen Konzerte formte sich die Idee, die Geschichte ihrer Freundschaft in Form eines Tonträges zu würdigen und zu feiern. Zugleich ist das Album "Rivers of Gold" Mat's Schwester Regy Clasen gewidmet, die im Jahr 2020 nach schwerer Krankheit viel zu früh verstarb.

Für Regy

Mat Clasen

In den 35 Jahren seiner Laufbahn als Instrumentalist und Komponist hat Mat Clasen - geboren 1968 in PInneberg - mit vielen musikalischen Größen zusammengearbeitet. So stand und steht er regelmäßig mit Otto Waalkes, James Last, Michy Reincke, Stefan Gwildis, Vicky Leandros und vielen anderen auf der Bühne oder im Studio. In den letzten Jahren verschob sich der Fokus weg vom ausführenden Musiker hin zum Komponisten und Künstler, eine Transformation, die nicht zuletzt im Duo Album "Rivers of Gold" einen Ausdruck findet. Auch sein Saxophon Solo Programm und sein Holzbläserquartett Ensemble Elementar bezeugen diese Entwicklung.

"Spielerische Freiheit ohne Form wirkt beliebig und schal. Form ohne spielerische Freiheit ist leblos und starr. Musizieren ist auf jeder Ebene – im einzelnen Ton wie im Bogen einer ganzen Symphonie – ein ekstatischer Tanz auf dem schmalen Grat zwischen diesen beiden Abgründen. Wenn ich Musik schreibe oder spiele, versuche ich zu tanzen."

www.matclasen.de

Joachim Goerke

Joachim Goerke ist ein außergewöhnlicher Pianist. Bei ihm ist hohes technisches Können gepaart mit intuitivem, authentischem Spiel. Seine Musik ist jenseits von Klassik und Jazz – eine Musik zwischen den Welten.

Am 25.05.1957 in Frankfurt am Main geboren, ist Musik schon früh erkennbar die tiefere Berufung seines Lebens. Im Alter von sieben Jahren beginnt seine Ausbildung am Klavier. In seiner Jugend begibt er sich auf jazzige Wege, entscheidend beeinflusst durch den Kontakt zur Musik von Oscar Peterson. Nach Swing folgt die Beschäftigung mit Jazz-Rock - in verschiedenen Formationen. Eigene Bandprojekte folgen ab 1997, ein eigenes Vokalensemble ab 2003.

1997 veröffentlicht er seine erste CD - im eigenen Label „Sajema Music Lüneburg“. Bis 2016 entstehen insgesamt 28 Werke. Seine erfolgreichste CD ist „Danke“ aus der Reihe „Piano Songs for Silence“. Es gibt über 200 angemeldete Kompositionen im eigenen Verlag von ihm, daneben auch Auftragswerke für den Bauer Verlag Freiburg und den Hans Nietsch Verlag Emmendingen.

„In all meinen sehr weitgefächerten Arbeitsbereichen geht es mir darum, dem Leben zu dienen. Ich habe die lebendige, liebende Stille als Ursprung und Quelle kennengelernt. Sie vermittelt sich über mein Sein und mein Arbeiten. Getragen von einem tiefen Vertrauen in mich und das Leben, findet meine große Dankbarkeit für unser kostbares Leben so ihren vielfältigen Ausdruck.“

www.joachimgoerke.de

Mat Clasen Portrait bw by Anda Ahrens
Portrait Joachim Goerke bw by Anda Ahrens